Über uns

erster Vorsitzender des OV: 
MdL Paul Knoblach, Garstadt
Beruf: Fachkrankenpfleger für Psychiatrie / Ökobauer (i. R.)
Grüner Kreisrat in Schweinfurt, Kreisausschussmitglied, Landtagsabgeordneter
Politische Schwerpunktbeschreibung (siehe Paul’s Seite)
zweite Vorsitzende: Ingrid Turenne, Bergrheinfeld
Beruf: Sekretärin (i. R.) in d. Energiebranche

Hobbys: Gartenarbeit, Spazierengehn mit Hunden, Lesen, Malerei, Musik- und Kulturveranstaltungen. Als fränkisches Landgewächs, naturverbunden aufgewachsen, unterstütze ich Initiativen für Tierwohl und ökologische Landwirtschaft. Nicht nur durch meine ehrenamtliche Mitarbeit bei der „Solidarischen Landwirtschaft Schweinfurt“ stehen bei mir saisonale und natürliche Lebensmittel im Mittelpunkt. Zudem möchte ich, dass die Direktvermarktung unserer regional, saisonal und biologisch erzeugten Lebensmittel weiter zunimmt. Weiter liegt mir soziale Gerechtigkeit sehr am Herzen. Die Lebensbedingungen, Chancen und Möglichkeiten für alle Menschen einer Gesellschaft sollen verbessert werden. Ich bin langjähriges Mitglied in mehreren Umwelt-, Natur- und Tierschutzverbänden und setze ich mich für die klassischen Themen grüner Politik ein, wie für den Erhalt der Pflanzen- und Artenvielfalt, giftfreie Natur und Schutz vor Umweltverschmutzung.
Schriftführerin: Petra Hugo-Bär
Beruf: Physiotherapeutin
Beisitzerin: Ulrike Hochrein, Bergrheinfeld
Gemeinderätin
Beruf: Mittelschullehrerin
Hobbys: Lesen, Radfahren, Wandern, Natur, Reisen

Meine Anliegen sind:
Erhalt unserer heimatlichen Lebensqualität durch Natur- und Landschaftsschutz und Verzicht auf schädliche Pflanzenschutzmittel.
nachhaltige Ortsentwicklung, z.B. durch Verkehrsberuhigung und Verbesserung des innerörtlichen Verkehrs für Radfahrer und Fußgänger, vor allem für Kinder.
Soziale Gerechtigkeit und mehr Lebensqualität im ländlichen Raum durch lebenswertes Wohnen sowie Schaffen von günstigen seniorengerechten Wohnungen.
Bekämpfung von Umweltbelastungen und umwelt-zerstörerischen Großprojekten.
Transparenz beim Rückbau des KKW Grafenrheinfeld.
Die Gesundheit der Bewohner der umliegenden Ortschaften muss an erster Stelle stehen.
Kinder und Jugendliche:
Erziehung und Bildung mit dem Ziel eines friedlichen, respektvollen Miteinanders, Ermöglichen von Naturerfahrungen für Kinder und Jugendliche, Förderung von Umweltprojekten in Schulen und Kindergärten, Sanierung und Verbesserung der Kinderspielplätze
Weitere OV-Mitglieder:

Robert Pfeifroth, Bergrheinfeld

geb. 1952 in Fellen (Spessart)

Beruf: Finanzwirt i. R.

Hobbys: Radfahren, Wandern, Lesen, Schachspielen und Gartenarbeit

Ich setze mich für die Bekämpfung von Umweltverschmutzung und soziale Gerechtigkeit in unserer Gemeinde ein. Als Vater und Großvater steht bei mir der Klima- und Umweltschutzgedanke ganz oben.

Wir brauchen mehr regenerative Energieerzeugung. Darum sind mir Photovoltaikanlagen auf allen öffentlichen Gebäuden sowie der Einsatz auf geeigneten Dachflächen für weitere Photovoltaikanlagen wichtig. Ein gutes Miteinander auf allen unseren Verkehrswegen ist ein weiteres Anliegen von mir.

Walter Meisner, Bergrheinfeld

geb. 1952 in Schwanfeld

Beruf: Justizvollzugsbeamter (i. R.)

Hobbys: Vereinssport, Tischtennis

Ich bin für Verkehrsberuhigung des Durchgangsverkehrs und sichere Überquerung an Verkehrsknotenpunkten. Fuß-, Rad- und Autoverkehr soll harmonisch funktionieren. Ich setze mich dafür ein, dass Geruchsbelästigung durch umliegende Mülldeponien reduziert sowie eine weitere Zunahme der unzähligen Hochspannungsmasten im Umfeld unserer Gemeinde verhindert wird. Weiter sind mir eine intakte Umwelt, die Bekämpfung des Klimawandels und der Atomausstieg wichtig.

Heidi Filser, Bergrheinfeld

geb. 1948 in Poppenlauer

Beruf: Hausfrau

Hobbys: Natur, Theater, Musik

Der Erhalt unserer Lebensgrundlagen zum Wohle der Nachwelt liegt mir am Herzen.

Ich engagiere mich für Müllvermeidung, sowie in diesem Zusammenhang für einen bewussten und schonenden Umgang mit den Ressourcen beim Verbrauch von Lebensmitteln, Kleidung und Wasser.

Durch meine ehrenamtliche Arbeit als Bürgerhelferin bei Caritas steht soziale Gerechtigkeit bei mir besonders im Mittelpunkt.

Peter Bär, Bergrheinfeld

geb. 1962 in Neustadt/Aisch

Beruf: Elektronik- und Software-Entwickler i.d. Medizintechnik

Hobbys: Musik, Radfahren

Ich setze mich ein für:

dezentrale nachhaltige Energieversorgung der Gemeinde mit Beteiligung der Bürger (Photovoltaik/Windkraft)

nachhaltige Ortsentwicklung durch Förderung von ökol. Baumaßnahmen unter Vermeidung von Flächenfraß

Eindämmung der Umweltverschmutzung im und rund um das „Industriegebiet am Bahnhof“

Förderung kultureller Angebote durch finanzielle Unterstützung und Bereitstellung der nötigen Infrastruktur

Hubert Filser, Bergrheinfeld

geb. 1948 in Garmisch-Partenkirchen

Beruf: Bausparkassenkaufmann i. R.

Hobbys: Musik, Singen, Natur

Mir sind die klassischen Themen grüner Politik, wie Umwelt-, Natur- und Lebensschutz, sowie umweltfreundliches Bauen und Wohnen wichtig. Mit meiner umweltorientierten Einstellung und meiner Erfahrung möchte ich die Gemeinde Bergrheinfeld in ihrem Bemühen um ein gutes Miteinander Aller für eine lebenswerte Zukunft unterstützen.

Lena Mauder, Bergrheinfeld

geb. 1996 in Schweinfurt

Beruf: Kauffrau f. Versicherungen und Finanzen, Studentin d. Sozialpädagogik

Hobbys: Tennis, Fotografieren, Kochen

Ich möchte, dass auch die jüngere Generation in Bergrheinfeld mitbestimmen kann. Ich wünsche mir für Bergrheinfeld eine Verbesserung der Situation für Radfahrer in Form von ausgebauten Radwegen und Fahrradparkplätzen. Außerdem bin ich dafür, die regionale Landwirtschaft und auch kleinere Betriebe zu fördern.

Joschka Bär, Bergrheinfeld

geb. 1995 in Bergrheinfeld

Beruf: Gesundheits- und Krankenpfleger

Hobbys: Reisen, Lesen, Computer, Kraftsport, Thai-Boxen

Ich möchte die Lebensqualität in Bergrheinfeld erhalten und verbessern, z. B. durch Verringerung des motorisierten Verkehrs und der Förderung von umweltfreundlichen Transportmitteln. Ebenso wichtig ist mir, Nachhaltigkeit im Alltag voranzubringen, z. B. vermehrter Anbau und Vermarktung von gesunden, regionalen Lebensmitteln sowie Reduktion der Lebensmittelverschwendung und von (Verpackungs-)Müll